Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Gesucht, gefunden: Inspiration für 2018

  • Hochalpin unterwegs
    (c) Tobias Woggon: Hochalpin sieht die Welt ganz anders aus. Fantastisch!
  • Gletscher im Vordergrund
    (c) Tobias Woggon: In den Bergen sind schnelle Wetterumschwünge immer möglich.
  • Trail
    (c) Tobias Woggon: Traumhafte Trails in traumhafter Landschaft
  • Sonnenaufgang
    (c) Tobias Woggon: Good morning from the top!

 

 

Die Südtirol-Kenner unter euch wissen sicher schon wovon die Rede ist: Vom Stilfserjoch, dem Madritschjoch und dem Schartlkamm. Drei absolute Trailklassiker im Mountainbike-Mekka Vinschgau, bei denen das Preis-Leistungs-Verhältnis, also die Relation zwischen Auffahrt und Abfahrt, einfach stimmt.

Bester Beweis: das Madritschjoch. Es gehört mit 3.126 m zu den höchsten mit dem Bike befahrbaren Jöchern in den Alpen und verbindet Sulden mit Latsch. Kaum zu glauben, dass im Aufstieg “nur” knappe 600 Höhenmeter zu überwinden sind, die Abfahrt aber mit ca. 2.500 HM zu Buche schlägt.

Die Bike-Gastgeber rund um Latsch, Prad und Goldrain kennen die Tour aus dem ff und geraten ins Schwärmen: “Die Tour ist ein absoluter Wahnsinn. Das sieht man unseren Gästen an: Die Aufregung oben auf dem Joch bevor es in den exponierten Trail geht, das Lachen in den Gesichtern, wenn wir bei der Marteller Hütte ankommen und unten im Tal  hundemüde aber glückselige Mountainbiker - genial.”

Auch Max Schumann ist ganz aus dem Häuschen, nachdem er das Madritschjoch und den endlosen Trail ins Martelltal überwunden hat. Und aus Übermut hat er sich im Sommer 2017 gleich das nächste hochalpine Highlight für diesen Tag vorgenommen: den Schartlkamm. 1000 HM liegen vor ihm. Ein Kraftakt. Ganz oben dann den Grat entlang und ab in den Holy Hansen bis hinunter nach Latsch. Im Nachhinein, so Max, würde er lieber eine Nacht Pause einlegen und fit und munter den Schartlkamm unter die Räder nehmen ...

Was unbedingt auf die Tourenliste für gut trainierte und vor allem technisch versierte Mountainbiker gehört, ist  der Tibettrail. Max ist den Trailklassiker auf seinem Südtirol Trip zum ersten Mal gefahren und war schlichtweg überwältigt von den felsigen Passagen, den x Spitzkehren und den flowigen Waldpassagen.

Was Max erlebt hat ist Inspiration und Auftrag zugleich: Die drei Trails MÜSSEN auf die To-do-Liste für technisch versierte und sichere Mountainbiker für 2018!

Die BikeHotels Südtirol und ihre Guides sorgen für Sicherheit und Orientierung: Wir empfehlen unbedingt einen Guide zu buchen!

MAXimFLOW Alpine Highlights