Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Sarganser Frühlingstour

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
Regitzer Spitz
Tour-Beschreibung: 

In Sargans gehts anfänglich auf dem Radweg zum Rheinufer, welchem man bis zur ersten Brücke bei Trübbach flussabwärts folgt. Hier überquert man den Rhein, passiert das Dorf Mäls und steigt dann von der Nordseite her hoch zum Regitzer Spitz. Erst auf den letzten Metern muss das Bike allenfalls ein paar Meter geschoben werden, das Panorama auf das Churer und das Sarganser Rheintal ist von hier oben aber erstklassig. Es folgt die Abfahrt zur Waldlichtung Ochsenberg, eine Mischung aus Waldstrasse und Singletrail, bis auf der Südseite der Lichtung der Serpentinen-Trail hinab nach Fläsch startet. Der erste Teil der Tour ist geschafft, nun überquert man bei der Autobahnraststätte Heidiland den Rhein, gelangt nach Bad Ragaz und steigt nun auf der Strasse hoch nach Pfäfers. Bei einer Abweigung hält man links auf einer sehr steilen Asphaltstrasse nach Furggels. Vom kleinen Ort klettert man auf einem Singletrail hoch bis zum Pizalun. Gut traininierte Biker fahren weitgehend den gesamten Singletrail-Aufstieg. Zur Aussichtsplattform auf dem Pizalun gelangt man über eine kleine Leiter, die Aussicht ist umwerfend. Gegenüber ist übrigens der, zuvor erklommene Regitzer Spitz zu erkennen. Die nun anstehende Abfahrt führt fast ausschliesslich über spassige Singletrails, vorbei am Naturfreundehaus bei Jägeri, und schliesslich bis zur Bergstrasse von oberhalb von Mastrils. Hier dreht man scharf rechts ab, passiert Prafieb und gelangt über Isla nach Mastrils beziehungsweise nach Landquart. Zurück nach Sargans gelangt man mit dem Zug oder entlang dem Rheinufer.

Hinweis: Die Abfahrt vom Ochsenberg nach Fläsch ist seit dem Herbst 2016 gesperrt. Es ist gut möglich, dass dieser Weg wegen Steinschlags und Erdrutschgefahr nie mehr befahren werden kann. Die Tour wurde deshalb umgelegt und führt neu vom Ochsenberg über den Matluschkopd nach Fläsch. Diese Singletrail-Abfahrt ist der Originalabfahrt ebenbürtig, enthält aber einen kurzen Gegenanstieg und in der Abfahrt ein paar wenige extrem knifflige Serpentinen

Strecke: Sargans – Rheinufer – Mäls – Hinter Ochsenberg – Regitzer Spitz – Vorder Ochsenberg – Matluschkopf – Fläsch – Bad Ragaz – Pfäfers – Furggels – Pizalun – Jägeri – Prafieb – Mastrils

Tipp: Die Tour ist sehr gut von Zürich aus zu machen, indem man mit dem Zug nach Sargans anfährt und von Landquart dann wieder retour fährt.

Variante von: 
Infos zur Tour
Distanz: 
40 km
Höhenmeter berghoch: 
1755 m
Höhenmeter bergab: 
1715 m
Minimale Höhe: 
476 M.ü.M.
Maximale Höhe: 
1457 M.ü.M.
Tour Dauer: 
1 Tag
Startort: 
Sargans
Zielort: 
Landquart
Tourenbewertung
Fahrtechnik: 
Kondition: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Kommentare

Ich habe die Tour am Do. 7.7.16 gemacht. Der Serpentinentrail Ochsenberg-Fläsch ist und bleibt wohl noch länger gesperrt wegen einem massiven Erdrutsch/Steinschlag. Der Rest der Tour war einfach genial! Vorallem die super flowige Abfahrt von Jägeri nach Mastrils ist einfach der Hammer und hat mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert, welches heute noch anhält!!!

Ride on....

Ich bin die Tour am 10.07.16 gefahren und kann das mit der gesperrten Abfahrt nur bestätigen. Zum Glück haben wir aber noch eine andere Trailabfahrt gefunden.
Was mich allerdings gestört hat: Ich bin nach den gpx Daten gefahren und muss sagen, die letzten 200Hm zur Regitzer Spitz musste ich mein Bike größtenteils schultern. Der Wald- und Wiesenweg war von Kuhhufen total zersetzt.
Ansonsten war es eine sehr schöne Tour.

Bild des Benutzers Charly62

Super Tour

Die Abfahrt vom Ochsenberg nach Fläsch ist permanent geschlossen (Stand: Winter 2016). Ein Durchkommen ist faktisch nicht möglich. Deshalb wurde die Route neu angegelegt und führt nun über den Matluschkopf. Diese Version ist genauso gut wie die Originalabfahrt – sogar noch länger.

img_6912_v2.jpg