Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Blüemlisalphütte

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
Oeschinensee / Blüemlisalp
Tour-Beschreibung: 

Die Tour startet man in Reichbach im unteren Kandertal. Der Einstieg auf dem Strässchen hoch ins Kiental ist wenig spektakulär aber landschaftlich wunderbar. Man passiert der Ort Kiental, erreicht die Griesalp und folgt dem Strässchen weiter bis zur Bundalp. Dann ist fertig lustig. Ab hier wird das Bike ziemlich genau 1000 Höhenmeter zur Blüemlisalphütte gebuckelt. Der Weg ist steil, zerfurcht, und am Schluss führt die Route auf Holztreppen mit Halteseilen steil hoch zum Hohtürli. Zur Hütte sind es nun noch ein Katzensprung. Die Abfahrt erfolgt dann auf der anderen Bergseite. Der Trail ist super zu fahren, nur im oberen Teil ist er kurzzeitig mit Holzstufen versehen. Es ist wichtig, in der Abfahrt immer wieder mal Pause zu machen – die Kulisse mit dem Blüemlisalpgletscher ist einmalig. Der Trail führt weit hinab bis an den idyllischen Oeschinensee, wo man auf die zahlreichen Spaziergänger Rücksicht nehmen muss. In der Folge führt die Route in einem Mix aus Strässchen und Trails hinab nach Kandersteg. Mangels Trail-Optionen gehts zurück nach Reichenbach mit dem Zug oder entlang dem Fahrradweg (Route 64 Lötschberg–Jura).

Strecke: Reichenbach – Kiental – Griesalp – Bundalp – Hohtürli – Blüemlisalphütte – Hohtürli – Oberbärgli – Unterbärgli – Oeschinensee – Kandersteg

Infos zur Tour
Distanz: 
32 km
Höhenmeter berghoch: 
2230 m
Höhenmeter bergab: 
1760 m
Minimale Höhe: 
706 M.ü.M.
Maximale Höhe: 
2835 M.ü.M.
Startort: 
Kandersteg
Zielort: 
Reichenbach im Kandertal
Tourenbewertung
Fahrtechnik: 
Kondition: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Weitere Infos
Passende Singletrail Map: 

Kommentare

nicht gerade die beste werbung für uns biker, der fahrstiel in diesem video :(
ich empfehle die abfahrt von der Blüemlisalphütte unter der woche und entweder möglichst früh oder spät am tag zu machen, da die route an schönen tagen extrem von wanderern bevölkert ist.

Mit dem Zeitpunkt für die Abfahrt kann ich dir nur recht geben. Die Blüemlisalphütte ist ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer.

Soll mal jemand diesen Jungs beibringen, dass mannauch mit nicht blockiertem Hinterrad anständig fahren kann. Ist ja peinlich.

Kaum Kommentare auf ride.ch und wenn dann nur Hater...
Ich finde den Clip stark gemacht. Er ist eine tolle und hilfreiche Ergänzung zum Tourenbeschrieb. Und zu den Kritikpunkten:
Fahren zur Randzeiten: Warum haben die wohl oben übernachtet?
Blockierendes Hinterrad: ich möchte den sehen, der auf diesem Schotter besser fährt.

Ich gebe dir recht, das Video ist toll gemacht!
Zum Thema sliden: Da kenne ich jede Menge Biker, die diesen Schotter auch ohne Sliden fahren können. Die Biker im Video sliden nämlich absichtlich, das sieht man von weitem. Und unter anderem wegen solchen Fahrern werden immer mehr Wanderwege für Biker gesperrt. Nicht zuletzt im ride waren zu diesem Thema auch schon Artikel zu lesen... Geländeangepasstes Tempo, Hinterrad versetzen, keine Spuren hinterlassen: genau dies macht einen guten und verantwortungsbewussten Biker aus.

Bild des Benutzers Peter Allenbach

Ich habe die Tour gestern am 1.8.17 gemacht. Die Abfahrt habe ich um 13:00h gemacht. Da waren viele am Tafeln. Die wenigen Wanderer, die ich noch kreuzte, waren hochachtungsvoll und fasziniert , dass man diese Tour mit dem Bike macht. Ich habe aber auch kein Problem damit, anzuhalten, wenn Leute ängstlich um ihr Gleichgewicht ringen. Grüssen, kommunizieren ist das beste Rezept.
Es war grandios. Supertrail. Im Berner Oberland hat es wenig Vergleichbares.
Letztes Jahr ging ich vom Kiental über die Sefinenfurgge. Etwas weniger hoch 2611m. Und dennoch kann man bis Interlaken an die 2000 Höhenmeter verbraten. Dass man die Trails nicht erodiert mit schleifendem Hinterrad, ist für mich Ehrensache.