Login

00

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

Alpe di Neggia

Es gibt noch viele weitere Details zu dieser Tour. Für den Zugriff benötigst du aber ein Nutzerkonto auf Ride.ch. Registriere dich als Silber- oder Gold-Abonnent, um auf alle Detailangaben inklusive Webkarte, GPX-Track oder PDF-Download zugreifen zu können.

Tabs horizontal

Beschreibung
3859934a326e2c87d63665dfcdf6c509_XL.jpg
Tour-Beschreibung: 

Die Tour startet vorzugsweise bei der Bergstation der Monte-Tamaro-Bergbahn. Von hier folgt ein steiler Aufstieg zur Antenne und zur (bewirteten) Capanna Monte Tamaro. Man folgt dem schwierigen Trail bis kurz unterhalb des Gipfels und nimmt den Serpentinen-Weg zur Bassa di Indemini. Ab hier folgt die Abfahrt via Alpe di Montoia nach Monti Idacca mit anschliessendem Aufstieg zur (bewirteten) Alpe di Neggia. Die Abfahrt zum Lago Maggiore startet gleich unter der Wirtschaft (Wanderwegmarkierung beachten) mit einem fahrbaren, steilen, aber sehr schwierigen Singletrail. Es folgt eine kurze Gegensteigung zur Alpe di Trecciura und an­schliessend ein wunderbarer, flüssiger und leicht abfallender Pfad nach Monti di Vira. Ab hier wirds wieder technischer, und man folgt dem Wanderweg in Richtung Orgnana. Bei der Einfahrt auf eine Forststrasse folgt man dann dem Trail über Bruno  nach Quartino. Wer wieder hoch nach Rivera muss, nimmt am besten den Römerweg – der ist zwar kräfteraubend zu fahren, aber am direktesten und am schnellsten.

Strecke: Corte di Sopra (Bergstation Gondelbahn) – Cap. Tamaro – Bassa di Indemini – Alpe di Montoia – Monti Idacca – Alpe di Neggia – Alpe di Trecciura – Monti di Vira – Campei – Bruno – Quartino

Tipp: Tour in Bellinzona starten, darauf mit dem Zug nach Riviera und auf die Tamaro-Gondelbahn. Auf dem Rückweg fährt man von Quartino entlang dem Ticino-Fluss bis nach Bellinzona

Infos zur Tour
Distanz: 
21 km
Höhenmeter berghoch: 
750 m
Höhenmeter bergab: 
2075 m
Minimale Höhe: 
214 M.ü.M.
Maximale Höhe: 
1857 M.ü.M.
Tour Dauer: 
1 Tag
Startort: 
Rivera TI
Zielort: 
Quartino
Tourenbewertung
Fahrtechnik: 
Kondition: 
Panorama: 
Gesamteindruck: 
Beste Jahreszeit: 
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Weitere Infos
Passende Singletrail Map: 

Kommentare

Es braucht ausserordentlich gute technische Fahrtechnik, um auch nur die Hälfte zu fahren. Bis zur Alpe di Montoia sind die Trails kaum fahrbar. Später hat es wirklich schöne, (kurze) flüssige Trails, aber die sind immer wieder unterbrochen mit nicht fahrbaren Passagen. Nach Bruno kommt ein wirklich schöner Trail dem Hang entlang. Die Abfahrt nach Quartino ist aber nicht fahrbar - es sei denn man heisst Danny Macaskill.

So habe heute diese Tour in Angriff genommen. Nach konstantem schlechten Wetter im Norden, brauchte ich etwas Sonne. Von Zürich aus in rund 2.5h nach Quartino (wo die Tour endet) gefahren. Dort das Auto parkiert. Anschliessend den alten Römerweg hoch nach Riviera. Dies ist nicht offizieller Teil der Tour, aber aus logistischen Gründen einfacher. Der Römerweg ist relativ steil und ideal um aufzuwachen. Man muss aber schon etwas geübt sein, um alles fahren zu können.
In Riviera bestieg ich die Gondel nach Alpe Foppa. Kostet CHF 20.- inkl. Bike.
Nun fängt der offizielle Teil der Tour an! Der Aufstieg zur Antenne ist relativ steil, kann aber gut gefahren werden (ich würde mich eher als Advanced Fahrer beschreiben, technisch sowie auch konditionell, Bike: YT Jeffsy 29ner, 140mm).
Die anschliessenden Trails bis zur Monti Idacca sind eher technisch und wenig flowig. Bis auf ein paar einzelne Stellen konnte ich alles gut fahren (Man muss hier schon anmerken, dass es grundsätzlich eine sehr technische Tour ist, und definitiv nichts für Anfänger).
Anschliessend geht’s auf der Strasse hoch zur Alp Neggia. Jetzt folgen einige sehr spassige Trails. Es bleibt aber immer noch technisch.
Auf der letzten Abfahrt hat es eine Passage welche für mich klar nicht fahrbar war. Diese ist ca 300m lang. Realtiv steil und verblockt. Es ist grundsätzlich fahrbar, aber nur mit Advanced Trial- Kenntnissen.
Insgesamt ist die Tour landschaftlich sehr schön. Am Anfang beim Monte Tamaro trifft man noch ein paar Wanderer. Der Rest der Tour war ich alleine Unterwegs.
Generell ist es eher eine technische Tour und nur wenige Trails sind flowig. Es empfiehlt sich sehr sauber zu fahren, da es viel spitzte Steine hat. Das 29ner war daher die ideale Wahl. Total Zeitaufwand 4.5h, reine Fahrzeit 3.5h.
Bei Fragen stehe ich zur Verfügung!

Bild des Benutzers ticinofreeride.ch

Der Carbon Trail ist komplett neu ausgebaut worden. Die schwierigen Passagen sind entschärft worden und nun ist er der Hammer, einer meiner lieblingstrails in der Region! ACHTUNG Abfahrt nach Vira Gambarogno (offiziell) nicht verpassen, der Trail richtung Quartino ist am Ende verblockt und ist nicht so spassig.
Viel Spass bei entdecken vom neuen Trail!